Stadtwerke Schwerte Online
Suche

Stadtwerke Schwerte unterstützen das Multivisions-Projekt „Fair Future“ an der Gesamtschule

Zusammen mit den Lehrern Peter Hockmann, Bruno Heinz-Fischer, Bettina Daume, Silke Baur-Pantoulier, Petra Flasshaar sowie Michaela Zorn-Koritzius von den Stadtwerken Schwerte präsentieren Schüler der Umwelt-AG Materialien des Multivisions-Projektes "Fair Future".
Zusammen mit Lehrern präsentieren Schüler der Umwelt-AG Materialien des Multivisions-Projektes "Fair Future"

Auf Einladung der Stadtwerke Schwerte ist die bundesweite Bildungskampagne „Fair Future – Der ökologische Fußabdruck“ am Dienstag, 15. Januar 2013, zu Gast in der Gesamtschule in Schwerte.
Ausgezeichnet als „Schule der Zukunft – Schule für nachhaltige Bildung“ setze sich die Gesamtschule schon seit Jahren intensiv mit Projekten zur Mülltrennung, zum Thema Gesundheit und Ernährung und den sparsamen Umgang mit Strom, Wärme und Wasser für eine Erziehung zum nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen unserer Erde ein, erklärt Schulleiter Jürgen Priggemeier. Eine zentrale Aussage im Leitbild der Schule ist zudem die Übernahme von Verantwortung für eine zukunftsfähige Entwicklung.
Der bundesweit tätige Verein „Die Multivision e.V.“ führt das Projekt „Fair Future“ durch und tourt damit 3 Jahre lang durch Deutschland. Ziel des Projektes ist eine bewusste Auseinandersetzung mit dem Thema, wie unsere Welt gemeinsam nachhaltig und fair gestaltet werden kann. Eine Multivisionspräsentation klärt auf an lebensnahen Beispielen, wie durch die Ernährung der weltweite CO2-Ausstoß und der Wasserverbrauch beeinflusst werden, wie Welthandel, Klima und Armut zusammenhängen und wie unsere individuelle Mobilität den Ökologischen Fußabdruck beeinflusst. Die teilnehmenden Schüler und Schülerinnen setzen sich so intensiv mit der Frage auseinander „Wie nachhaltig ist unser Lebensstil?“.
In einer anschließenden Diskussion stellen Vertreter der Stadtwerke Schwerte vor, was der Energieversorger vor Ort zu diesem Thema in der Zukunft plant.
Jeder teilnehmende Schüler zahlt einen Euro für das Projekt. Das so eingesammelte Geld kommt dem Förderverein der Schule zugute.