Stadtwerke Schwerte Logo

CO2-Ausstoß senken und messen

mit dem Klimaschutzzähler

Als zuverlässiger Versorger unserer Kunden setzen wir uns für das ein, was für unsere Kunden von Nutzen und gut für unser Klima ist: den effizienten Umgang mit Ressourcen. Mit Energieberatungen und regenerativer Energieerzeugung helfen wir, die CO2-Emissionen zu senken und das Klima zu schützen. Für jede Maßnahme berechnen wir die eingesparten CO2-Mengen auf Basis aktueller, wissenschaftlicher Daten.

Mit dem Label können Stadtwerke alle Maßnahmen kennzeichnen, die nachweisbar Umweltnutzen stiften. Hierfür werden die einzelnen Maßnahmen in eine Datenbank eingetragen. Die CO2-Einsparungen für diese Maßnahme werden entweder automatisch oder durch eigene Berechnungen ermittelt.

KLIMAfreundlich ist ein Gemeinschaftsprojekt der ASEW-Mitgliedsunternehmen (Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung), die sich den Zielen Energieeffizienz und Ausbau regenerativer Erzeugung verpflichtet haben.

Für jede Maßnahme, die die Stadtwerke im Bereich Klimaschutz ergreifen, werden die eingesparten oder vermiedenen CO2-Mengen auf Basis aktueller, wissenschaftlicher Daten dargestellt. Die vom Klimaschutz-Zähler verwendeten Emissionsfaktoren werden von der KlimaManufaktur laufend überprüft und angepasst. Alle zwei Jahre wird die zugrundeliegende Datenbank durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer testiert.

Jede Maßnahme wird mit entsprechenden Mengenangaben in der Datenbank erfasst: etwa die Menge des verkauften Ökostroms in einem bestimmten Jahr. Diese Jahressumme wird mit einem Emissionsfaktor multipliziert, um die Emissionsminderungen in Form von Tonnen CO2-Äquivalent zu berechnen. Mit den sog. CO2-Äquivalenten werden neben dem Gas CO2 auch weniger bekannte klimaschädliche Gase in eine äquivalente CO2-Menge umgerechnet und in den Emissionen berücksichtigt.

Die produzierten Mengen werden mit einem entsprechenden Emissionsfaktor multipliziert und den Emissionen gegenübergestellt, die entstanden wären, hätten diese Mengen mit einem fossilen Kraftwerksmix erzeugt werden müssen. Hierbei werden auch die CO2-Emissionen berücksichtigt, die im Lebenszyklus der Anlage beispielsweise für den Bau, den Betrieb oder die Entsorgung anfallen.

Bei der Erzeugung von Ökostrom, der z.B. zu 100 Prozent aus Wasserkraft stammt, entstehen kaum schädliche CO2-Emissionen. Mit Hilfe sogenannter Herkunftsnachweise können die verkauften Ökostrommengen eindeutig einem Anlagentyp zugeordnet werden. Die entstehenden CO2-Emissionen für die abgesetzte Ökostrommenge werden den Emissionen der korrespondierenden Menge Strom im deutschen Strommix gegenübergestellt.

Alle Umrechnungsfaktoren für die Berechnung der CO2-Einsparung basieren auf sorgfältig recherchierten Daten. Es werden nur anerkannte Quellen verwendet und dabei ausschließlich restriktive Werte für die Ermittlung der Einsparungen herangezogen. Die verwendeten Faktoren wurden von der KlimaManufaktur geprüft, die im Auftrag der ASEW auch die Aktualisierungen und Erweiterungen der Emissionsfaktoren übernimmt.

Der Klimaschutz-Zähler zeigt die Gesamtsumme der CO2-Einsparungen – in Tonnen CO2-Äquivalent (t CO2e) – für die Einsparmaßnahmen, die die teilnehmenden Stadtwerke in der Datenbank hinterlegt haben. Wahlweise wird die Summe in Anzahl von Bäumen dargestellt, die für die gleiche CO2-Einsparung gepflanzt werden müssten, oder in gefahrenen Autokilometern, die vermieden werden müssten, um die eingesparten Emissionen zu erreichen.

Der angezeigte Wert setzt sich zusammen aus den vermiedenen CO2-Emissionen seit Beginn der Zählung sowie Werten des aktuellen Jahres, die ständig steigen. Die sich ändernden Jahreswerte basieren auf den Vorjahreswerten, da angenommen wird, dass die beteiligten Stadtwerke mindestens wieder dieselbe Menge CO2-Einsparung erzielen werden wie im Vorjahr. Der Vorjahreswert wurde durch die Sekunden eines Jahres geteilt und steigt deshalb jede Sekunde. Sollte sich zum Jahresabschluss herausstellen, dass die tatsächlich eingesparten CO2-Emissionen geringer oder höher waren als im Vorjahr, wird der Wert nachträglich angepasst.