Stadtwerke Schwerte Logo

Stadtwerke Schwerte schaffen Lebensqualität

Einer der wichtigsten Bereiche der kommunalen Daseinsvorsorge ist die nachhaltige Versorgung der Bevölkerung mit einwandfreiem Trinkwasser. Damit wird eine wesentliche Grundlage für die Gesundheit der Menschen und für eine gesicherte Entwicklung von Wirtschaft und Industrie geschaffen.

Die Stadt Schwerte legt diese verantwortungsvolle Aufgabe in die Hände der Stadtwerke Schwerte.
Als Infrastrukturdienstleister stellen die Stadtwerke im gesamten Stadtgebiet die Versorgung mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser in ausreichender Menge sicher.

Das Schwerter Versorgungsgebiet hat eine Größe von 5.619,81 Hektar, was der Fläche von ca. 7.800 Fußballfeldern entspricht.
93 Prozent des Stadtgebietes sind als Wasserschutzgebiet ausgewiesen, dass sich in die Zonen I, II, IIa und IIIb unterteilt. Eine seit 1998 rechtswirksame Wasserschutzgebietsverordnung regelt genehmigungspflichtige Tatbestände und Verbote.

Der jährliche Wasserbedarf der rd. 47.000 Schwerter Bürger lag 2017 bei 2,8 Mio. Kubikmeter. Diese Menge entspricht in etwa 5.500 Mal der Schwimmbeckenfüllung des Stadtbades in Schwerte.

Das Schwerter Gebiet umfasst ein 211,50km langes Wasserversorgungsnetz mit 10.728 Hausanschlüssen und 6 Pumpstationen. Das Durchschnittsalter des Netzes liegt mit 31,5 Jahren deutlich unter der regulären technischen Nutzungsdauer von 40 – 80 Jahren (Stand 2017).

Wir überprüfen täglich die Wasserqualität, kontrollieren die Netze, halten sie Instand und modernisieren sie. Das verursacht – unabhängig vom Verbrauch – Kosten, die wir fair umlegen.
Dabei kennen wir die Besonderheiten der Wasserversorgung in Schwerte genau und wissen auch, wie unsere Leistung im Vergleich zu anderen Versorgern einzustufen ist. Regelmäßige Teilnahmen am Benchmarking der Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen zeigen uns hier immer wieder, wo wir stehen.

Zusammensetzung der jährlichen Wasserkosten (brutto) am Beispiel von 200 cbm Wasserverbrauch bei einem Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten* und einem Wasserzähler.

Die monatlichen Mehrkosten für ein Zweifamilienhaus betragen insgesamt 3,21 Euro 8brutto). Je Wohneinheit sind es 1,61 Euro (brutto). Die Erhöhung für ein Einfamilienhaus beträgt 1,07 € (brutto) im Monat.
Arbeitspreis 200 cbm x 1,67 Euro/cbm = 334,00 Euro
Grundpreis 1 Zähler bis QN 6 x 171,20 Euro = 171,20 Euro
Systempreis 2 Wohneinheiten x 25,68 Euro = 51,36 Euro
Gesamtkosten pro Jahr       556,56 Euro

* Als Wohneinheit gelten genutzte Räume zu Wohnzwecken. Sie liegen in der Regel zusammen, sind nach außen abgeschlossen und ermöglichen die Führung eines selbständigen Haushalts. Wohneinheiten haben einen eigenen Eingang. Dieser ist unmittelbar vom Freien, über ein Treppenhaus oder einen sonstigen Vorraum erreichbar.

Das Ziel der Stadtwerke Schwerte ist es, nicht nur die Versorgung mit bestem Trinkwasser für Schwerte zu sichern, sondern sich stetig und zum Wohle der Schwerter Bürgerinnen und Bürger zu verbessern. Dabei behalten wir neben der Wirtschaftlichkeit der Aufgabenwahrnehmung stets auf die Versorgungssicherheit und –qualität im Auge. Aus diesem Grund nehmen die Stadtwerke Schwerte seit 2009 (Ausnahme 2011) kontinuierlich am „Benchmarking Wasserversorgung NRW“ teil.

Bei dem Projekt handelt es sich um einen freiwilligen Kennzahlenvergleich der Wasserversorger in Nordrhein-Westfalen, der seit dem Jahr 2009 durchgeführt und von der Landesregierung unterstützt wird. Die Stadtwerke Schwerte nutzen den Kennzahlenvergleich zur Ableitung von Optimierungsmaßnahmen und zum fachbezogenen Austausch mit anderen Wasserversorgern.

Das Wasser für Schwerte fördert der Vorlieferant der Stadtwerke Schwerte, die Wasserwerke Westfalen, nach dem Prinzip der künstlichen Wasseranreicherung aus der Ruhr. Das Verfahren ist schonend für das Grundwasservorkommen im Gebiet der Wasserproduktion, da nur 10 Prozent des Grundwassers in Anspruch genommen wird. Hinzu kommen 90 Prozent Oberflächenwasser das aus der Ruhr entnommen und über Versickerungsflächen in den kiesigen Grundwasserleiter des Ruhrtals infiltriert wird. Dieses Verfahren ist ebenso erprobt wie aufwendig.

Schwerte liegt im Ruhrtal in direkter Nähe der Wassergewinnungsanlagen, die im Eigentum der Wasserwerke Westfalen sind. Diese Betriebsstandorte produzieren Trinkwasser für Schwerte sowie für Dortmund, das durch Transportleitungen der DEW21 zu Wasserhochbehältern gepumpt wird. An diesen Transportleitungen befinden sich neun Übernahmestationen der Stadtwerke Schwerte, die die Wasserverteilung zu einhundert Prozent für alle Schwerter Haushalte übernehmen.

Die Stadtwerke Schwerte sind Mitglied im Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. und dem Verband kommunaler Unternehmen. Über einen Online-Zugriff stehen das technische Regelwerk Wasser, die DIN EN Normen, technische Arbeitsblätter sowie die Prüfgrundlagen für alle Betriebsmittel zur Verfügung. Bei den Stadtwerken stellen Anlagenmechaniker und Gas- und Wasserinstallateure, gemeinsam mit den Netzmeistern und der technischen Leitung, den Netzbetrieb rund um die Uhr sicher. Das Fachpersonal wird bei den Stadtwerken in Verbindung mit den Lehrwerkstätten der DEW21 ausgebildet und regelmäßig fortgebildet. Die relevanten Netzdaten sind in einem Geoinformationssystem verarbeitet und stehen jederzeit online zur Verfügung.

Seit 2010 haben die Stadtwerke Schwerte für die technischen Abläufe ein technisches Sicherheitsmanagement nach den Anforderungen des deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. eingeführt und arbeiten stets an dem Erfüllen der Anforderungen des technischen Regelwerks.

Die jederzeitige Sicherstellung einer einwandfreien Qualität des von den Stadtwerken Schwerte gelieferten Trinkwassers hat oberste Priorität. Die Qualitätssicherung erfolgt mithilfe einer kontinuierlichen Überwachung durch die Westfälische Wasser- und Umweltanalytik.

An fünf Stellen im Wasserverteilnetz der Stadtwerke Schwerte werden an jedem Wochentag von der Westfälische Wasser- und Umweltanalytik Wasserproben entnommen und analysiert. Zum Untersuchungsprogramm gehören verschiedenste physikalische, chemische und mikrobiologische Parameter einschließlich der Wasserhärte mit insgesamt rund 350 Kenngrößen. Meldepflichtige Grenzwertüberschreitungen werden dem Gesundheitsamt in Unna umgehend mitgeteilt. Die Ergebnisse der Trinkwasseruntersuchungen werden den für die Wasserwerke zuständigen Kreisgesundheitsämtern übermittelt. Die Analysen dienen als Standardanalysen auch der Verbraucherinformation über die Wasserqualität aus den jeweiligen Wasserwerken. Eine detaillierte Aufschlüsselung für die einzelnen Wasserwerke finden Sie hier.

Das Rohrnetz in Schwerte ist durch seine Vermaschung so angelegt, dass im Falle einer Störung eines Leitungsstranges die Versorgung lediglich in den betroffenen kleineren Rohrabschnitten unterbrochen wird. Durch die Einspeisung von Vorlieferanten aus insgesamt neun Übernahmestationen ist das Risiko eines Totalausfalls der Wasserversorgung über einen längeren Zeitraum nahezu ausgeschlossen. Die 6 Druckerhöhungsstationen sind zusätzlich mit Reservepumpen ausgestattet, die jeweils die Netzlast zu einhundert Prozent abdecken können.

Alle Wasser-Übernahmestationen übertragen zeitnah per Datenfernübertragung die Bezugsdaten. Die Übertragung umfasst, neben den Zählerständen, auch Datum und Uhrzeit der gemessenen Werte. Seit dem Jahr 2016 wird zusätzlich von allen Stationen der momentane Durchfluss übertragen. Dieser Wert wird alle fünf Minuten übermittelt. Der Tages-Höchstwert und der Minimaldurchfluss werden alle 24 Stunden ausgewertet, gespeichert und täglich von einem Anlagenverantwortlichen bewertet. So ist es möglich, auftretende Rohrbrüche schnell zu erkennen. Die Stadtwerke Schwerte verfügen über eigenes qualifizierter Personal, welches die Leckagen bis zu einem gewissen Umfang, selbst beseitigt.

Außerdem stellen die Stadtwerke einen Bereitschaftsdienst in Rufbereitschaft zur Verfügung, der an sieben Tagen rund um die Uhr arbeitet. Zusätzlich gibt es eine Rufbereitschaft für nötige Tiefbauarbeiten, sowie eine ständige Bereitschaft für alle Druckerhöhungsanlagen.

Selbst in heißen Sommern, wie im Jahr 2018, ist die Wasserversorgung in Schwerte zu jeder Zeit sicher. Dafür können sich die Stadtwerke Schwerte auf starke Partner verlassen, die auf ein ausgeklügeltes System der Ressourcensteuerung zurückgreifen und die Versorgungssicherheit garantieren.