Elementmedia investiert in die Schwerter-Infrastruktur

Schwerte auf dem Weg zur Gigabit-Stadt

Schwerte auf dem Weg zur Gigabit-Stadt
Die Themen Glasfasernetze, Digitalisierung und 5G bestimmen immer mehr unsere Nachrichten und auch unser Leben. Doch während vielerorts nur davon gesprochen wird und die Politiker nicht müde werden, die Bedeutung von zukunftsfähigen Netzen aufzuzeigen, wird in Schwerte schon seit Jahren konkret an dem Gigabitnetz gearbeitet.

Heute hat fast schon jeder zweite Schwerter Haushalt die Möglichkeit, einen echten Glasfaser-Hausanschluss der Elementmedia zu nutzen - bundesweit liegt diese Quote bei unter 9 Prozent. Und auch bei der tatsächlichen Nutzung von Glasfaseranschlüssen belegt Schwerte einen Spitzenplatz.Fazit: Deutlich mehr Schwerter Haushalte können schon heute einen echten Glasfaser-Hausanschluss nutzen und nutzen diesen auch.

Das Schwerter Glasfasermodell als Vorbild
Das Besondere an dem Schwerter Modell ist, dass die Elementmedia sämtliche Investitionen in die Schwerter Infrastruktur eigenwirtschaftlich vorgenommen hat. Das bedeutet, es flossen bislang keine Fördermittel vom Bund, Land oder von der Stadt in die Errichtung des Glasfasernetzes. Zudem erwirtschaftet die Elementmedia seit Jahren Gewinne, die an die Stadtwerke Schwerte ausgeschüttet werden und somit letztendlich auch der Stadt Schwerte und den Bürgerinnen und Bürgern zugutekommen.

Das Schwerter Erfolgsmodell hat sich mittlerweile auch bei vielen Energieversorgern und in der Telekommunikationsbranche herumgesprochen, sodass sich zahlreiche andere Stadtwerke, Städte und Telekommunikationsunternehmen über die Vorgehensweise der Elementmedia informieren und beraten lassen.

Und der Ausbau in Schwerte geht weiter
Zudem wächst das moderne Glasfasernetz der Elementmedia von Monat zu Monat. Aktuell wird schwerpunktmäßig in Schwerte-Holzen in den Glasfasernetzausbau investiert. Parallel werden zudem Kunden in Wandhofen im Bereich Untere Wülle und Umgebung auf das Glasfasernetz aufgeschaltet. Und freuen können sich in Kürze auch weitere Bürgerinnen und Bürger in Westhofen.

Ausbauplanungen gibt es zudem auch für viele Straßen in Ergste rund um das geplante Neubaugebiet Auf dem Knapp / Am Hinkeln.